© Friederike Martin

Ein Kinderbuchverlag mit Mission

bli bla blub – der inklusive Kinderbuchverlag aus Kassel setzt sich für Diversität, Inklusion und Geschlechtergleichheit in Kinderbüchern ein. Der Verlag veröffentlicht im November sein erstes Buch „Pupskraut und Erbsenmus“. Wir haben mit Gründerin Özge Efendi über die Entstehung des Kinderbuchverlags gesprochen und sie verrät, welche Geschichte hinter dem ersten Titel des jungen Verlags steckt.

Gute Ideen entstehen oftmals da, wo es einen Mangel gibt. Sind diverse Geschichten für Kinder (noch) Mangelware? Woran fehlt es aus eurer Sicht konkret?

Wir erleben aktuell einen Wandel und das ist gut so! Die Kinderbücher werden immer diverser und Eltern haben immer mehr Bewusstsein für diese Thematik. Dennoch ist nicht immer Diversity drin, wo auch Diversity draufsteht. Es gibt leider einige Bücher, die mit inklusiven und diversen Inhalten werben und dennoch Rassismus und Stereotypen reproduzieren.

Wie kamst du darauf einen Verlag zu gründen? Nimm uns mal mit an den Ausgangspunkt eures Verlags – quasi die Stunde Null von bli bla blub.

Die Idee einen Verlag zu gründen, kam mir durch meine Nichte. Ich habe gemerkt, dass die Bücher, die ich ihr vorgelesen habe, genau das Gegenteil von divers waren. Irgendwann wollte meine Nichte genau so aussehen wie Elsa die Eiskönigin. Sobald man es einmal sieht, kann man es nicht mehr übersehen: Viele aktuelle Kinderbücher zeigen nur Kinder der Mehrheitsgesellschaft.

»Um am Markt nachhaltig etwas zu ändern, reicht es nicht ein oder zwei diverse Bücher zu veröffentlichen. Es muss ein Verlag her.«

Also habe ich mir Verstärkung dazu geholt. Zusammen mit Britta habe ich dann lange an der Idee gearbeitet und gefeilt, bis wir dann im Sommer 2022 gegründet haben.

Crowdfunding und bald das Erscheinen eures ersten Buches: Das klingt nach einer Menge Arbeit für zwei! Gehören mittlerweile noch mehr zum Team?

Das stimmt! Es ist keine leichte Aufgabe. Zudem haben alle helfenden Personen auch einen Hauptjob. Über die letzten zwei Jahre waren wir zwischenzeitlich auch schon 10 Personen. Aktuell arbeiten neben mir und Britta noch Fine, Abby und Moana (ebenfalls Autorin unseres ersten Buchs) am Verlag. Britta und ich haben uns vor ungefähr einem Jahr entschieden ein bis zwei Personen ins Team zu holen und haben dann über Soziale Netzwerke einen Aufruf gestartet. Es haben sich nach zwei Wochen bereits 55 wahnsinnig tolle Leute gemeldet, die mit uns an der Idee arbeiten wollten.

Warum ist Diversität besonders in Kinderbüchern ein relevantes Thema?

Dazu kann ich meine Nichte Nisa zitieren: „Jedes Kind verdient es in einem Buch vorzukommen."

Es geht um Repräsentation, Empowerment und um die Identifikation mit den Kinderbuchheldinnen und -helden. Aktuell erfahren dies vorrangig Personen der Mehrheitsgesellschaft, alle anderen allerdings kaum oder gar nicht. Uns geht es genau darum: Repräsentation zu schaffen, für alle die bisher nicht gezeigt wurden. Am Ende profitieren davon natürlich nicht nur die Kinder marginalisierter Gruppen, sondern alle Kinder.

Nehmt ihr wahr, dass sich die Buchbranche generell diverser aufstellt – sowohl was die Verlage angeht als auch in Bezug auf die Neuerscheinungen?

Wir merken, dass einige Bücher in diesem Bereich nun publiziert werden – endlich! Doch wie bereits anfangs gesagt gibt es leider auch Bücher, die oft eher gut gemeint als gut umgesetzt sind. Das erinnert dann doch eher schon an Diversity washing. Natürlich gibt es auch Verlage und Neuerscheinungen, die es bereits genau richtig machen. Ich hoffe die Anzahl dieser wächst!

Das erste von euch herausgebrachte Buch „Pupskraut und Erbsenmus“ von Moana Funke ist bald verfügbar. Warum habt ihr euch für genau dieses Buch entschieden und worum geht es?

Für uns als Verlegerinnen war es wichtig in unseren Geschichten Vielfalt zu zeigen, aber nicht explizit zu thematisieren. In der Kindheit unserer Autorin mit indonesischer Migrationsgeschichte hat das Thema Essen eine ganz besondere Rolle gespielt. So war es nicht nur ein Ankerpunkt, der sie mit dem Heimatland ihrer Mutter verbunden hat, sondern auch eine Möglichkeit ihren Background und ihre Kultur mit ihren Freundinnen und Freunden zu teilen.

In dem Buch geht es um ein südostasiatisch gelesenes Geschwisterpaar, welches aufgrund der Schichtarbeit der alleinerziehenden Mutter einmal im Monat eine Woche bei unterschiedlichen Familien im Haus zu Gast sein darf und dort mitessen kann. Die Familien sind ganz unterschiedlich und die Rezepte sind Kinderlieblingsgerichte aus aller Welt. Die Rezepte gibt es ebenfalls zum Nachkochen im Buch.

Ist das Buch auch digital zu erhalten?

Bisher leider nicht. Doch das ist in Planung.

In Anbetracht eurer Zielsetzung der Inklusion: Gibt es Pläne für Bücher oder Bücherformate, die barrierefrei zugänglich sind?

Wir denken grade über unterschiedliche Formate und die genaue Realisierung nach. Eine Möglichkeit mehr Barrierefreiheit zu schaffen, ist eine Ausgabe mit Brailleschrift und/oder einfacher Sprache.

Wie finanziert ihr euch und was waren bisher die größten Hürden auf eurem Weg?

Wir haben bisher ausschließlich unentgeltlich gearbeitet. Durch ein Crowdfunding haben wir etwa 34.000 Euro zusammenbekommen. Damit können wir die erste Auflage und alles, was für die erste Zeit ansteht, finanzieren. Der Verkauf des ersten Buches ermöglicht uns weitere Bücher zu verlegen.

Einer der größten Hürden war eben die Finanzierung, die zumindest für das erste Buch nun sichergestellt ist. 

Zum Schluss ein Blick in die Zukunft: Auf welche Bücher dürfen sich eure Leserinnen und Leser als nächstes freuen? Welche weiteren Projekte sind in Planung?

Die Schublade ist voller Ideen. Unsere Leserinnen und Leser können sich auf viele diverse Geschichten freuen. 

Das Gespräch führte Anna Sommer, Praktikantin in der Geschäftsstelle Kreativwirtschaft


Oezge Efendi
© Can Wagener

Özge Efendi

Gründerin des bli bla blub Verlags

Özge Efendi ist 28 Jahre alt und promoviert aktuell an der Uni Marburg in der Zytobiologie. Fernab von einem gradlinigen Werdegang, brach sie zunächst nach dem Abitur ihre Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau und anschließend das Studium der Psychologie ab, um sich dann voll und ganz den Naturwissenschaften zu widmen. Im Studium arbeitete sie nebenbei viel mit Kindern und Jugendlichen im sozialen Bereich. Schließlich gründete sie 2022 den inklusiven Kinderbuchverlag bli bla blub, um mehr Diversität in Kinderbücher zu bringen.


bliblablub Logo

bli bla blub – der inklusive Kinderbuchverlag

bli bla blub setzt sich für Diversität, Inklusion und Geschlechtergleichheit ein. Als inklusiver Kinderbuchverlag geht es den Verlegerinnen insbesondere um die Kreierung und Veröffentlichung von Kinderbüchern, die von einer realen Diversität unserer Gesellschaft erzählen. So kann sich jedes Kind repräsentiert fühlen und rassismuskritisch aufwachsen. Damit soll ein bewusster Umgang mit Vielfalt in der Gesellschaft gefördert und dazu beitragen werden, dass Diversität, Inklusion und Geschlechtergleichheit im Mainstream ankommen.

www.bliblablub.de 

@bliblablubverlag

Veröffentlicht: 08.10.2022


Ähnliche Beiträge

© Schaumlöffel

13.09.2021 | 4 Fragen | Buchmarkt

"Die Gründung von Furore war für viele eine Provokation"

Ein Verlag, der sich für Musik von Frauen und Frauen in der Musik stark macht: In diesem Jahr wurde der Furore Verlag aus Kassel mit dem Sonderpreis des Hessischen Verlagspreises ausgezeichnet. Jahrhundertelang wurden Komponistinnen ignoriert oder missachtet, deshalb hat es sich Renate Matthei seit 35 Jahren zur Aufgabe gemacht, Frauen im Konzertleben wieder hörbar zu machen und ihnen zum Durchbruch im internationalen Konzertbetrieb zu verhelfen. Sie veröffentlicht ausschließlich Musiknoten, Bücher und CDs von Komponistinnen. Ein Gespräch über Genderfragen und darüber hinaus.

KristinaHasenpflug
© Deutsche Bank Stiftung

20.08.2021 | 4 Fragen | Buchmarkt

"Die deutschsprachige Literatur in Vergangenheit wie Gegenwart hat eine große Kraft"

Lesen hat im Corona-Jahr 2020 einen Aufschwung erlebt: 25 Prozent der Deutschen greifen häufiger zum Buch als vor der Pandemie. Über mehr Zulauf konnte sich auch der Deutsche Buchpreis freuen. Das dürfte unsere Gesprächspartnerin besonders freuen: Dr. Kristina Hasenpflug ist Geschäftsführerin der Deutsche Bank Stiftung, die den Preis als Hauptförderer unterstützt. Ein Gespräch über die (für manche) schönsten Seiten des Lebens.

Mood_Presse
© Jessica Schäfer

19.08.2021 | Gastbeitrag | Buchmarkt

Ausgezeichnet: Kulturgut Buch

Jedes Jahr können Verlage aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bis zu zwei Romane beim Deutschen Buchpreis einreichen, weitere können empfohlen oder von der Jury nachgefordert werden. Am 18. Oktober wird im Frankfurter Römer der "Roman des Jahres 2021" gekürt.
Der Gastbeitrag von Dr. Kristina Hasenpflug, Geschäftsführerin und besondere Vertreterin der Deutsche Bank Stiftung in Frankfurt am Main, im 6. Kreativwirtschaftsbericht zeigt die Relevanz der Auszeichnung für das Kulturgut Buch auf: "2019 wurde in rund 2.500 Beiträgen allein in Print-Medien und im Fernsehen über den Deutschen Buchpreis berichtet."