woodstock e bike
© PIER F Magazin

Woodstock-Feeling aus dem E-Bike

Ein Gastbeitrag von Michael Behrendt über die „VeloStage“, ein Plug-and-Play-Wunder zur Durchführung klimaneutraler Open-Air-Konzerte. Der Beitrag ist erstmals erschienen im PIER F Magazin.

Wien verfügt nicht nur über eine äußerst lebendige Musikszene, sondern auch über kreative Köpfe, die sich um die Konzertlogistik kümmern. Da ist zum Beispiel Jonas Skielboe. Der hatte vor ein paar Jahren die Vision einer Plug-and-Play-Bühne inklusive Ton- und Lichtanlage, die man praktisch überall ohne externe Stromquelle betreiben kann, kinderleicht zu handhaben und, ganz wichtig, nachhaltig. Zusammen mit Jakob Illera von Inseq Design entwickelte Skielboe die „VeloStage“, ein wahres Wunderwerk für die unaufwendige klimaneutrale Durchführung kleiner und mittelgroßer Konzerte. Im Zentrum der Anlage steht ein Lasten-E-Bike, von dem sich die Bühnenteile in wenigen Minuten ausfalten lassen und das auch das gesamte hochwertige Sound- und Licht-Equipment im Gepäck hat. Die autarke „VeloStage“ wird von lokalen Lieferanten nachhaltig produziert und setzt für ihre knapp 50 Kilogramm Gewicht auf Leichtbaukomponenten aus der Luftfahrtindustrie, ihre Module lassen sich leicht reparieren, austauschen und recyceln. Das Ganze wird von einem Akku mit 100 Prozent Ökostrom betrieben und ermöglicht eine Spieldauer von sechs bis zwölf Stunden. Ob irgendwo auf der grünen Wiese oder auf einem Platz mitten in der Stadt, ob Klassik, Jazz, Rock oder Folk – die „VeloStage“ wird allen Bedürfnissen gerecht. Und nicht nur Solisten, auch Ensembles bis hin zur achtköpfigen Band sind begeistert. Der Slogan „Unfolding Culture“ ist treffend gewählt.

PIER F Woodstock
© PIER F Magazin

„Sorry, aber die Eventszene explodiert gerade“, entschuldigt sich Jonas, als wir ihn nach mehreren vergeblichen Versuchen endlich erreichen. „Wir sind total busy – allein am kommenden Wochenende haben wir 18 Konzerte in Wien.“ VeloConcerts , so der Firmenname, sind extrem gefragt. In der Regel wird die Fahrradbühne gemietet, das VeloConcerts-Team hilft bei Aufbau, Soundcheck und beim Zusammenfalten der Bühne. Ihr Design und ihre Farbe können individuell gewählt werden. Einige VeloStages wurden auch schon verkauft – was die Frage nach dem Preis für das geniale Designteil aufwirft. „30.000 Euro für Rad und Bühne“, erklärt Jonas, „für Licht und Ton kommen noch einmal 10.000 Euro dazu.“ Aus Deutschland können wir bisher nur mit Neid zum Nachbarn schauen, denn noch wird die Bühne fast ausschließlich in Österreich eingesetzt. „Allerdings“, verrät Jonas, „wurden bereits ein paar wenige ‚VeloStages’ nach Bremen und Berlin verkauft.“ Und tatsächlich will man „ab 2023 ins Ausland expandieren, dann natürlich auch nach Deutschland.“ Wir können es kaum erwarten.


© Ernst Stratmann

Michael Behrendt

Verantwortlicher Redakteur des PIER F Magazins

Michael Behrendt, Jahrgang 1959, ist freiberuflicher Lektor und Autor, betreibt den Songblog „tedaboutsongs“ und schreibt regelmäßig über Pop und Rock auf dem Frankfurter Kulturportal „www.faust-kultur.de“. 2017 erschien sein Sachbuchdebüt I Don’t Like Mondays: Die 66 größten Songmissverständnisse, 2019 der Nachfolgeband Provokation! Songs, die für Zündstoff sorg(t)en, Mitte Februar 2023 kommt bei Reclam der Band Mein Herz hat Sonnenbrand – Über schiefe bis irrwitzige Songtexte aus 60 Jahren deutscher Popmusik heraus. Daneben ist Michael Behrendt verantwortlicher Redakteur für das Digitalmagazin des Frankfurter Nachhaltigkeitszentrums PIER F.

PIER F Ausgabe 2022
© PIER F Magazin

PIER F Magazin

Das PIER F Magazin ist Frankfurts erstes lebendiges Digitalmagazin zum Thema Nachhaltigkeit. In der aktuellen Ausgabe geht es neben Grüner Musik um Sport und Nachhaltigkeit, Grüne Film- und Fernsehproduktionen, energieeffizientes Bauen sowie um Innovationen aus Industrie, Kunsthandwerk und Design. Sie können das Magazin nicht nur buchstäblich durchblättern und (im Vollbildmodus) bequem lesen wie ein Printmagazin, Sie haben durch die Einbettung von Podcasts und Videos auch die Möglichkeit, sich tiefergehend zu informieren und Themen noch sinnlicher zu erleben, ohne auf andere Medien klicken zum müssen. Daneben wurden für blinde und sehbehinderte Menschen im Rahmen einer Kooperation mit der Blindenstiftung einzelne Textbeiträge auch hörbar gemacht.

Quelle: PIER F - Das Magazin, Ausgabe Oktober 2022
Veröffentlicht: 19.01.2023


Ähnliche Beiträge

© Malte Metag

01.10.2021 | Gastbeitrag | Musikwirtschaft

Grüne Musik: Fans als Motoren

Kaum zu glauben, was Musik an CO2-Emissionen produziert. Es sind vor allem die Künstlerinnen und Künstler und die Verantwortlichen der Eventbranche, die daran etwas ändern können. Aber auch Fans haben Möglichkeiten, ihren Musikgenuss umweltfreundlicher zu gestalten. Und mit etwas gutem Willen können sie sogar selbst zur Energieerzeugung beitragen. Für den passenden Soundtracks sorgen Songs zum Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Erstmals erschienen im PIER F Magazin.

Frau mit Kopfhörern
© Pexels / Burst

21.09.2021 | Gastbeitrag | Musikwirtschaft

Pennies from Heaven? Wer vom Streaming-Boom profitiert

Die Live-Musikbranche macht seit dem ersten »Lockdown« im Frühjahr 2020 praktisch keine Umsätze mehr, das Geschäft mit Recorded Music hingegen läuft – trotz oder wegen Corona – stabil bis leicht positiv. Aber ist es auch nachhaltig, fair und transparent? Kulturwissenschaftler und Autor Christian Arndt über musikalisches Fast Food und Nachhaltigkeitsfragen der Musikbranche.

Robert Wienröder am Klavier
© privat

09.09.2021 | Im Gespräch | Musikwirtschaft

"Wir hatten auch viel Glück"

Aus Fulda, genauer gesagt dem Zimmer seiner Schwester, hat Emmy-Anwärter Robert Wienröder sich zum Interview per Videokonferenz mit uns getroffen. Gemeinsam mit Bandkollegin Anna Hauss und Filmproduzent William Horberg hat er den Song "I Can't Remember Love" für die Netflix-Serie "The Queens Gambit" geschrieben. In der Kategorie "Outstanding Original Music And Lyrics" sind die drei jetzt für einen Emmy-Award nominiert. Wir haben mit dem 30-jährigen Musiker über seine ersten musikalischen Gehversuche in Fulda und seine weitere Reise – über Berlin bis nach L.A. – gesprochen.