6. Kreativwirtschaftsbericht: Kreativität und Verantwortung

Mit dem 6. Hessischen Kreativwirtschaftsbericht stellt das Land Hessen auf knapp 150 Seiten das Thema „Kreativität und Verantwortung“ in den Vordergrund. Hessens Kreative zeigen in Gastbeiträgen, Interviews und Best-Practice-Beispielen Perspektiven für die Zukunft auf. Mit aktuellen wirtschaftlichen Daten und Fakten macht der Bericht einmal mehr deutlich, wie wichtig diese Branche für unseren Standort ist.

Hessens Kultur- und Kreativbranche ist bis zum Ausbruch der Corona-Pandemie stabil gewachsen: Die Zahl der Beschäftigten legte von 2015 bis 2019 deutlich um 7 Prozent auf 127.000 zu, der Umsatz kletterte um 22 Prozent auf 14,8 Mrd. Euro. Dies geht aus dem aktuellen Kultur- und Kreativwirtschaftsbericht hervor, den Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir am Mittwoch in Frankfurt vorstellte. „Die Kreativbranche gibt viele Impulse in andere Wirtschaftszweige hinein, weil sie Neuerungen schnell aufgreift. Davon profitiert die Innovationsfähigkeit des ganzen Standorts, und das gibt auch Zuversicht, dass nach Überwindung der Corona-Pandemie, unter der die Kreativbranche teilweise besonders leidet, deren Folgen hoffentlich schnell überwunden werden können“, sagte der Minister.

Al-Wazir bezeichnete die Entwicklung als bemerkenswert: „Der Umbruch auf dem Werbemarkt – gekennzeichnet von einem Niedergang großer Netzwerkagenturen am Standort Frankfurt – bildet sich in Umsatz und Erwerbstätigkeit nicht ab. Viele kleinere und mittlere Digitalagenturen haben das aufgefangen. Diese hohe Digitalisierungskompetenz scheint sich auch in der Pandemie auszuzahlen; Auftragsausfälle etwa im Zusammenhang mit Leistungen für Messeaussteller konnten viele Designer nach eigener Auskunft mit digitalen Marketingkonzepten kompensieren. Mit unserem neuen Förderprogramm für Computerspieleentwickler wollen wir diese Kompetenz weiter stärken.“

Ein weiteres Merkmal der hessischen Kreativbranche ist ihre Sensibilität für Fragen der gesellschaftlichen Verantwortung. Im Bericht äußern sich Persönlichkeiten aus Agenturen, Medien, Verlagen und Kultureinrichtungen zu kontroversen Fragen ihrer Profession – etwa ob sich Werbung für Konsum angesichts des Raubbaus an den natürlichen Lebensgrundlagen rechtfertigen lässt? „Verantwortung im gestalterischen Tun zu übernehmen, verlangt einen Dialog zwischen Auftraggeber:in und Auftragnehmer:in über eben diese“, sagte Matthias Wagner K, Direktor des Museums Angewandte Kunst, in seinem Vortrag.

Die Politikwissenschaftlerin Hadija Haruna-Oelker verwies auf Entwicklungen in der Medienbranche: „Im digitalen Zeitalter suchen Medienhäuser nach kreativen Formaten, probieren sich aus. Dieser Wandel bietet die Chance, auf mehr Vielfalt in der redaktionellen Besetzung und auf eine größere Verantwortung für eine diversitätssensible Berichterstattung zu setzen.“

„Der 6. Kreativwirtschaftsbericht lässt die Branche zu Wort kommen und ist als Magazin zum Thema Kreativität und Verantwortung konzipiert“, sagte der Minister. „Wir hoffen, er informiert und inspiriert.“

6. Kreativwirtschaftsbericht (E-Paper)

Das Präsentationsevent am 21. April in Bildern

Im Gespräch: Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir und Hadija Haruna-Oelker, moderiert von Holger Volland (brand eins)

Sehen Sie hier die Aufzeichnung des Events am 21. April.

zum Stream

Ihr kostenfreies Print-Exemplar

Sie wollen den 6. Hessischen Kultur- und Kreativwirtschaftsbericht lieber gedruckt in den Händen halten? Bitte senden Sie uns eine Mail mit dem Betreff "Bestellung KW-Bericht" und Ihrer Post-Anschrift!

per Mail bestellen