4 Fragen an Tatcraft

Am 23. Juni 2016 eröffnet in Frankfurt in Anwesenheit des hessischen Wirtschaftsministers Tarek Al-Wazir in der Gwinnerstraße 42 Tatcraft – eine 1.500m² große Multi-Gewerke-Werkstatt mit 3D-Druckern, Wasserstrahlschneideanlagen, CNC Fräsen und Holz-, Metall- und Textilwerkstätten. Künstler, Kreative und Start-ups sind eingeladen, die Maschinen zu nutzen und sich über ihren Einsatz auszutauschen.

Community Manager Florian Leiss erläutert uns im Kurzinterview, was Tatcraft seinen Kunden bietet.

1. Was erwartet Kultur- und Kreativunternehmer bei Tatcraft in Frankfurt am Main?

„Tatcraft ist eine 1.500m² große, gewerke-übergreifende Werkstatt im Prinzip eines Co-Working Spaces. Unsere Mitglieder teilen sich Maschineninfrastruktur und Produktionskapazitäten. So können sie auf Know-how und Maschinen zurückgreifen. Die teilweise sehr teuren Anschaffungskosten für Maschinen, die sie gegebenenfalls selten brauchen oder das Budget sprengen, werden mit Tatcraft eingespart. Unser Ziel ist es ein Ökosystem rund um die Themen Design, Handwerk, Craft, intelligente Hardware und Internet of Things zu schaffen.“

2. An wen richtet sich Euer Angebot?

„Unser Angebot richtet sich an alle, die bereit sind neue Wege zu gehen, Dinge zu erschaffen, die Welt zu verändern oder einfach nur mit Hilfe von professionellen Maschinen ihrem Hobby nachgehen wollen. Dank eines vielfältigen Kurssystems, bei dem der Umgang mit allen Maschinen erlernt werden kann, senken wir die Einstiegshürden für unsere Kunden. Bei uns sollen, Hobbyhandwerker, Maker, Coder, Künster, Kreative, Designer, Handwerker, Startups, KMUs und Industrieunternehmen in den Werkstätten zusammenkommen und ihre Ideen und ihr Wissen austauschen.“

3. Habt Ihr eine Vision?

„Wenn man sich ansieht, woher die neuen Ideen und Produkte kommen, wird schnell klar, dass nicht die großen Unternehmen Triebkräfte dieser Ideen sind. Vielmehr verändern professionelle Amateure, als Quereinsteiger, nachhaltig die Welt mit intelligenter Hardware. Wir wollen in Frankfurt einen Ort schaffen, an dem Innovation und die Gründung von Hardware und IoT-Startups genauso möglich ist wie im Silicon Valley. Durch die Einbindung einer hochwertigen Gastronomie und Möglichkeiten zum Austausch ist unsere alte Industriehalle ein idealer Ort um mit Geschäftspartnern und Investoren ins Gespräch zu kommen.“

4. Wo erfährt man mehr über Eure Aktivitäten?

„Das Credo bei Tatcraft ist, dass wir so viel selbst machen wie wir können – das geht beim Umbau los und endet bei unseren eigenen Produktideen, die wir in den nächsten Jahren umsetzen möchten. Gerne könnt Ihr uns auf unseren Social Media Kanälen und der Webseite folgen. Wenn Ihr mehr über uns erfahren wollt, kommt zu uns in die Werkstatt und lernt uns persönlich kennen. Am 23. Juni haben wir unsere große Eröffnungsparty mit einem Eröffnungswochenende vom 23. bis 25. Juni - Ihr seid alle eingeladen!“

Das Interview führte Susanne Dengel, kreativberatung(at)hessen-agentur.de  

© 2016 Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung     Home  |  Kontakt  |  Datenschutz  |  Impressum