Preisträger des DDC Awards "Gute Gestaltung"

DDC-Ehrenmitglied Anette Lenz

Der Deutsche Designer Club (DDC) hat im Rahmen des Wettbewerbs GUTE GESTALTUNG 19 Auszeichnungen in sieben Kategorien sowie den DDC NEXT AWARD und den DDC UNIVERSITY AWARD vergeben.

Anette Lenz wurde für ihre herausragenden Leistungen im kulturellen Bereich zum DDC EHRENMITGLIED ernannt. „Ihre Arbeiten in Form von Erscheinungsbildern und Plakaten begeistern mit einer ausdrucksvollen Überzeugungskraft. Im öffentlichen Raum laden sie den Betrachter ein, sich seiner Fantasie hinzugeben. Gleichzeitig geben sie die klare Haltung der Künstlerin preis: Kultur hat eine Relevanz für unsere Gesellschaft. Und das gilt für jeden von uns“, betont Nicolas Markwald, Sprecher des DDC-Vorstands.

Adidas wurde für die Kooperation mit Parley For The Oceans mit dem Grand Prix ausgezeichnet. Gewürdigt wurde der unternehmerische und künstlerische Ansatz, Schuhe und Kleidung aus recyceltem Plastik herzustellen, das aus Küstenregionen stammt. „Wir heben mit dieser Auszeichnung bewusst kein konkretes Einzelprodukt hervor, sondern würdigen vielmehr einen Ansatz, der ein Bewusstsein für die Materialien schafft, die wir alle in unserem täglichen Leben verwenden“, sagt Markwald.

Erstmals in der Geschichte der DDC Awards wurden neben den bewährten Gold-Auszeichnungen in sieben Kategorien auch zwei neue Preise geschaffen, um den designorientierten Nachwuchs gezielt zu fördern. Den mit 5.000 Euro dotierten University Award, der sich an Arbeiten aus dem Hochschulbereich richtet, erhalten Claudia Bumb und Christian Vukomanovic für das Designprojekt „Under Water Over Flow“. Die aktivistische Thesis und kreislauffähige Kollektion untersucht die Verschmutzung der Ozeane durch Plastik und zeigt Alternativen aus sortenrein trennbaren und recycelbaren Materialen nach dem Craddle-to-Craddle-Prinzip. 

Der ebenfalls mit 5.000 Euro dotierte Next Award ist ein Förderpreis für designorientierte Gründer und junge Unternehmen. Er geht an Hans Berlin und Matthias Ross, die mit „költ“ eine neue Craftbeer-Marke kreiert haben, die das Beste aus Kölsch und Alt zusammenbringt und Biertrinkern in Köln und Düsseldorf eine unfiltrierte süffige und würzige Alternative bietet.

Den Goldgewinn in der Kategorie Spaces hat das Atelier Rang + Sonic Architecture, Herr Professor Rang und Jan Jacob Hofmann für die Luminale 2018 gewonnen: Zur Luminale Frankfurt wurde die Straßenbeleuchtung der Rosa-Luxemburg-Straße auf 4km Länge für eine Woche ausgeschaltet. Während der einwöchigen „Installation“ fanden die Umgebung der Straße und der Nachthimmel in ihre natürliche Dunkelheit zurück.

Bronze erhielt schneider + schumacher für den Frankfurt Pavilion der Buchmesse: Solide und temporär, unkompliziert zwischenzulagern und wieder aufzubauen, nachhaltig, stabil und material- und kostensparend sollte der Frankfurt Pavilion sein. Gesucht wurde eine Geometrie für ein besonderes Raumgefühl, das die Begegnungen zwischen Autoren und Lesern zu einem Erlebnis macht.

© 2019 Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung     Home  |  Kontakt  |  Datenschutz  |  Impressum