Barrieren und Chancen für Innovation im Kreativen Sektor - European Manifesto on supporting innovation in the cultural and creative sector

Das Manifesto wurde von 14 europäischen Kreativ- und Kulturinstitutionen abgestimmt, bei ARTS+ 2018 veröffentlicht und zusammen mit Christian Ehler, dem Initiator der Intergroup "Creative Industries in Europe", der Presse vorgestellt. Der Gesprächsbeitrag diskutiert die Erkenntnisse und next steps.

Holger Volland, Frankfurter Buchmesse / THE ARTS+

Holger Volland ist Gründer des digitalen Kulturfestivals THE ARTS+ und Vice President der Frankfurter Buchmesse. Schon immer waren Hochkultur und digitale Innovation gleichermaßen Teil seines Lebens. Als Sohn einer Buchhändlerin und eines IT-Experten wuchs er sowohl inmitten von Büchern als auch Computern auf. Noch während der Schulzeit gab er eine Schülerzeitung heraus und jobbte bei Verlagen.

Er studierte Informationswissenschaft und arbeitete als Internetpionier bei Pixelpark, einer der ersten Multimediaagenturen, in Berlin und New York. Später war er Partner und Geschäftsführer einer Unternehmensberatung und führte die New Economy Business School. Parallel lehrte er an der Hochschule Wismar Gestaltung und kuratierte große Ausstellungen der Gegenwartskunst in Argentinien und Deutschland.

Holger Volland lebt in Frankfurt und ist ein gefragter Sprecher und Moderator zu Themen rund um den digitalen Wandel und Kultur.

Kreativ in Europa?! Das EU Kulturförderprogramm

Mit KREATIVES EUROPA unterstützt die EU den europäischen Kultur- und Kreativsektor sowie den audiovisuellen Sektor. Gefördert werden Austausch und Vernetzung, sowie Publikumsentwicklung, Digitalisierung und Wettbewerbsfähigkeit. Der Vortrag führt in die Struktur des Programms und dessen Fördermöglichkeiten ein. 

Sophia Hodge, Creative Europe Desk

Sophia Hodge ist seit August 2018 beim Creative Europe Desk KULTUR, der nationalen Kontaktstelle für die Kulturförderung der EU, tätig. Als Ansprechpartnerin für Kulturakteur*innen aller Sparten, die ein europäisches Kooperationsprojekt planen, berät sie zum Förderprogramm KREATIVES EUROPA, Teilprogramm KULTUR. Zusammen mit dem Expertinnen-Team des CED-Kultur erklärt sie nicht nur wie Kulturförderung auf europäischer Ebene funktioniert, sondern berät projektspezifisch bei der Antragsstellung und führt individuelle Antragschecks durch. Sie studierte Kunstgeschichte, Philosophie und Politikwissenschaft in Bonn, Paris und Trier.

Panel: Was kann die EU für Kreative tun?

Die Europawahl stellt Fragen an die Kreativbranche: Wie werden Kreative künftig gefördert? Welche europäische Unterstützung brauchen erfolgreiche Branchen? Was kann Europa leisten? Bernd Fesel, Chairman des European Creative Business Network, die Wiener Wirtschaftsförderin Elisabeth Noever-Ginthör und der Gründer der Creative Industries Federation John Kampfner aus London diskutieren im Fishbowl-Format, was die Branche fordert und was die EU bieten kann.

Prof. Dr. Gesa Birnkraut, Hochschule Osnabrück

Prof. Dr. Gesa Birnkraut studierte Betriebswirtschaftslehre, Kulturmanagement und promovierte zum Thema: „Ehrenamt in kulturellen Institutionen im Vergleich USA und Deutschland“. Sie hat eine Professur für strategisches Management im Non Profit Bereich an der Hochschule Osnabrück und ist die geschäftsführende Gesellschafterin der Kulturmanagementberatung BIRNKRAUT|PARTNER und die Vorstandsvorsitzende des Instituts für Kulturkonzepte Hamburg e.V.. Sie ist stellvertretende Vorsitzende des Beirats des Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwirtschaft der Initiative der Bundesregierung und des Stiftungsrates der Stiftung kulturpalast Hamburg. Sie ist Mitglied im Beirat des Fröbel Vereins und im Ausschuss für Kultur und Wirtschaft an der Handelskammer Hamburg.

Bernd Fesel, European Creative Business Network

Bernd Fesel studierte Betriebswirtschaft und Philosophie in Heidelberg und Bonn. Seit 1990 im Kunstmarkt tätig, wurde er 1997 Geschäftsführer des Deutschen und später des Europäischen Galerienverbands. Er war Sprecher des Kunstrates Deutschland und Mitglied im Deutschen Kulturrat. 2003 gründete er das Büro für Kulturpolitik und Kulturwirtschaft und arbeitete als Berater für die Deutsche UNESCO Kommission und das Auswärtige Amt. Von 2004 bis 2009 organisierte er die erste Nationale Tagung für Kultur- und Kreativwirtschaft in Berlin, ab 2010 den European Creative Industries Summit in Brüssel.

Bernd Fesel war Seniorberater für die Europäische Kulturhauptstadt RUHR.2010 und seit 2011 für das european centre for creative economy (ecce). Fesel ist Gründungsmitglied und Direktor des European Creative Business Network (ECBN) mit Sitz in Rotterdam, das mit 45 Mitgliedern in 24 Staaten die Interessen der europäischen Kreativwirtschaft in Brüssel vertritt.

Elisabeth Noever-Ginthör, Wirtschaftsagentur Wien  

Elisabeth Noever-Ginthör leitet seit Juni 2014 departure – das Kreativzentrum der Wirtschaftsagentur Wien. Nach Positionen im MAK – Museum angewandter Kunst und der RTR – Rundfunk- und Regulierungsgesellschaft war die ausgebildete Juristin seit 2006 als Projektleiterin bei departure für den Aufbau der Bereiche Architektur, Design, Mode und Kunstmarkt zuständig. 2007 mitbegründete sie das Workshop-Programm "we-workshops for entrepreneurs" für junge Unternehmer und 2009 das Galerienfestival "curated by_vienna", das Noever-Ginthoer seitdem in seiner inhaltlichen Ausrichtung maßgeblich mitprägte. Seit Übernahme der Leitung von departure setzte Noever-Ginthoer die thematischen Schwerpunkte "Social Entrepreneurship im Kreativbereich", "Crafted in Vienna – Urban Produktion in Wien“ und "Digitale Realitäten - Virtual und Augmented Reality in der Kreativwirtschaft". Vertiefend wird die Kreativwirtschaft hierbei als zentrales Zukunftsfeld der Stadtentwicklung analysiert und aufbereitet. Noever-Ginthör ist auch als Vortragende, Jurorin und Autorin aktiv.

John Kampfner, Creative Industries Federation UK

John gründete die Creative Industries Federation im Jahr 2014. Von Dezember 2014 bis Mai 2018 war er Vorsitzender des Clore Social Leadership Program und war Gründungsvorsitzender der Galerie Turner Contemporary. Er ist ein von Kritikern hochgelobter Autor, Rundfunksprecher und Kommentator.

Stitching Europe

Die Idee Europa ist eine der wichtigsten und schönsten Ideen. Dieser Verbund, die europäische grosse ‚Familie‘, braucht mehr Zusammenhalt, Gemeinsamkeit, Schulterschluss. Es ist weit mehr als eine ,Währungseinheit‘, ein ,Rettungsschirm‘, eine Instanz für Regelwerke und Plaketten. Es ist für uns alle eine zweite Identität, unser aller Zuhause. Wir möchten dieser Gemeinsamkeit ein Zeichen setzen: Wir ,nähen' Europa zusammen.

Stefan Weil, Atelier Markgraph

Stefan Weil ist seit 1999 bei/für/als Atelier Markgraph in interdisziplinärer Gestaltung tätig. Ausstellungen, Messeauftritte, Showrooms, Inszenierungen … Erst als Kreativdirektor, gefolgt von der Rolle als Geschäftsführer Kreation und nunmehr seit zwei Jahren Mitinhaber.

Davor war Weil prägend bei Meire und Meire und Leo Burnett, J. Walter Thompson und kurzweilig bei der TBWA, Saatchi und bei Tassilo von Grolman tätig. Bei Leo Burnett leitete Weil das ,Marlboro Network. The Pulse of America’, eine Contentplatform für amerikanische Populärkultur. Das Comeback von Grandmaster Flash war dort seine Aufgabe, eine Tour mit den Robot Wars aus San Francisco, eines der ersten Chatforen für Studierende, ein urbanes Praktikaformat (,Summer Jobbing’), und bahnbrechende Musikveranstaltungen im Electro, House und Hip Hop Segment (bspw. Aux 88, Strictly Rhythm, The Roots). Stefan Weil ist Mitglied beim ADC, DDC, DAD und Stiftungsrat beim Rat für Formgebung. Zudem im Beirat der Wirtschaftsinitiative Frankfurt Rhein Main.

Beauty

Matthias Wagner K, Museum Angewandte Kunst

Matthias Wagner K ist einer der herausragenden deutschsprachigen Vertreter in den Bereichen Designvermittlung und Design kuratieren. Nach langjähriger und erfolgreicher freier Tätigkeit als Ausstellungsmacher, Biennale-Leiter, Kunst- und Design-Kurator sowie Herausgeber und Autor, ist er seit 2012 Direktor des Frankfurter Museum Angewandte Kunst. Hier hat er einen Paradigmenwechsel in der Neudefinition eines Museums für angewandte Kunst herbeigeführt, der auch international für Aufsehen gesorgt und zu breiter Anerkennung geführt hat. Seine Ausstellungs- und Veranstaltungstätigkeit hat neue Maßstäbe hinsichtlich inhaltlicher und struktureller Rezeptions- und Perzeptionsformen von Kunst und Design aufgezeigt. Zuletzt sorgte er mit der Ausstellung »Jil Sander. Präsens« für internationale Aufmerksamkeit und den bislang größten Publikumserfolg des Museums. Bereits seit 2015/16 lehrt Wagner K an der HfG Offenbach im Rahmen eines Lehrauftrags das Kuratieren von Design, nun wird er mit der Honorarprofessur den Theorieschwerpunkt Design Curating and Criticism weiter stärken.

Podcasting Techno Culture: Electronic Germany (live) mit Jam El Mar

Technokultur ist zugleich museumsreif und quicklebendig. 2019 feiert die Szene u.a. 30 Jahre Loveparade, 25 Jahre Nature One und in Frankfurt 20 Jahre Robert Johnson und Cocoon. Mit Stargast Jam El Mar zelebrieren Eastenders und Arndt Technogeschichte, -gegenwart und -zukunft im Live-Podcast, der zugleich den Auftakt zur zweiten Staffel bildet.

Christian Arndt

Christian Arndt ist Musikjournalist, -verleger und Kulturwissenschaftler aus Frankfurt am Main. Sein aktuelles Buch ELECTRONIC GERMANY (Edel Books) basiert auf rund zehn Jahren Recherche und über 100 Stunden Interviews mit prominenten Protagonist*en der Technokultur.

Stefan Müller aka DJ Eastenders

Stefan Müller aka DJ Eastenders ist als Radiomacher für den Hessischen Rundfunk und Byte.FM tätig. Er hat durch Lehrtätigkeit für deutsche Runkfunkanstalten den digitalen Schnitt maßgeblich vorangetrieben. Gemeinsam produzieren beide seit November 2018 den ELECTRONIC GERMANY Podcast.

© 2019 Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen     Home  |  Kontakt  |  Datenschutz  |  Impressum