Preis Höchster Designparcours

In 15 Locations präsentierten sich im Rahmen des Höchster Designparcours Kreative. Zweimal im Jahr findet der Höchster Designparcours statt, bei dem Designer und Kreative ihre Produkte in leerstehenden Geschäften ausstellen dürfen. Schmuck, Malerei, Fotografie, Lichtdesign, Betonkunst, Mode und Accessoires, Sedimentkunst, Töpferei und Druckkunst sowie Upcycling in ganz unterschiedlichen Ausprägungen – 24 ganz unterschiedliche Objekte hatte die Jury, wozu auch Lederkünstler Joel Fourier (der im vergangenen Jahr ausgezeichnet wurde) und Catrin Altenbrand von Pixelgarten, die das neue Designparcourslogo entworfen haben, gehörten, zu bewerten. 

Das Preisgeld in Höhe von 1500 Euro galt es an würdige Label zu vergeben. Ob denn Essen Design sein kann, das bewegte die Jury. Aber nur bis sie die Waffelkreationen von Kim Schüssler probierte. Optisch sind die frisch aus Biozutaten zubereiteten Waffeln schon ein Genuss, versehen mit frischen Erdbeeren, Sesamkrokantschnörkeln, Minzblatt und einer Mousse aus hausgemachtem Topfenschaum, aromatisiert mit Tonkabohne. Dargereicht auf nachhaltigem Geschirr. Eine süße Versuchung, die geschmacklich und kompositorisch überzeugte. Schüssler hat einen hellblauweißen Anhänger aus den 70er-Jahren in liebevoller Kleinstarbeit restauriert und ihn in einen Streetfoodwagen umfunktioniert. Sein Unternehmen Canapé Gourmet steht erst am Anfang, der Förderpreis in Höhe von 150 Euro sollte daher willkommen sei.

Über einen zweiten Platz und somit einen Scheck in Höhe von 450 Euro konnte sich die Frankfurterin Annegret Klein von dem Label Malea freuen. Die Designerin hält ein breites Produktportfolio mit dem Schwerpunkt Upcycling bereit, beworben hatte sie sich aber mit einem blauweiß-gestreiften Hemdblusenkleid, wie es derzeit sehr en vogue ist.Das Besondere: Das Kleid besteht aus alten Herrenhemden. Durch einen ausgeklügelten Schnitt können alle Bestandteile der Herrenhemden verwendet werden. Die Knopfleiste kann etwa nachher als geknöpfter Schlitz an der Rückseite fungieren, die Ärmel können zu Taschen umfunktioniert werden. „Jedes Kleid ist ein Unikat und da die Baumwollhemden ja schon oft gewaschen wurden, befinden sich in dem Stoff keine Schadstoffe mehr“, so Klein.

Den Hauptpreis und somit 750 Euro erhielt Svenja Boller vom Label moski.to. Die junge Designerin zeigt mit ihrem Parka, dass man mit Vokuhila eine sehr gute Figur machen kann. Ihr Modell aus verschiedenen Jeansstoffen überzeugte durch eine sehr sorgfältige Verarbeitung, durch einen modischen, aber gleichzeitig äußerst anspruchsvollen Schnitt und durch seine kleine Stückzahl. Jeder der komplett selbst produzierten Parkas ist mit dem Herstellungsdatum versehen und hat einen lässigen Streetwearlook. Planungsdezernent Mike Josef konnte am Samstagabend die Preisverleihung durchführen und war von der Vielseitigkeit und Kreativität der Gewinner sichtlich angetan.

Web:

www.designparcours.de

https://www.journal-frankfurt.de/journal_news/Shopping-6/Hoechst-interessante-Aussteller-beim-Designparcours-Vier-Kreative-wurden-mit-dem-Designpreis-ausgezeichnet-32263.html

© 2018 Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung     Home  |  Kontakt  |  Datenschutz  |  Impressum