Internationaler Future Award geht an European School of Design

Unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie ist der Future Award 2019, einer der bedeutendsten internationalen Innovationswettbewerbe, entschieden worden. Der Future Award ist der einzige Wettbewerb, an dem Studierende aller Fachbereiche und aller Semester europäischer Hochschulen teilnehmen und ihre Ideen und Visionen für eine Welt von morgen vorstellen können.

Dieses Jahr beteiligten sich 250 Studierende mit 130 Projekten aus 46 Hochschulen und 43 Fachbereichen an diesem Wettbewerb. Und gewonnen hat ihn Laura Mohn von der European School of Design Frankfurt mit ihrem Projekt „Talking Hands".

Bei Kindern mit Down-Syndrom sind die Entwicklung der Sprache und das Spachverständnis stark verzögert, sie gelten als "visuelle Lerner". Besonders hilfreich für sie ist daher der Einsatz von Gebärden, die durch die zusätzliche optische und motorische Darstellung das Sprechen unterstützen.

Die Idee - ein Set von 100 Gebärden-Daumenkinos für den Grundwortschatz von Kleinkindern

Das optimale Medium zum Zeigen von Bewegungen dieser Gebärdensprache sind Daumenkinos. So entstand ein Set von 100 Gebärden-Daumenkinos für den Grundwortschatz von Kleinkindern, die illustrativ die Bewegungsabfolge der Hände bei den Gebärden nachahmen. Damit wird der Spracherwerb der Kinder und ihre Mitteilungsfähigkeit gefördert und gleichzeitig die Kommunikation mit diesen Kindern erleichtert – elementare Aspekte für die Integration der Kinder in die Gemeinschaft.

Weitere Informationen

© 2019 Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen     Home  |  Kontakt  |  Datenschutz  |  Impressum