Hessen Design Competition

Am Montag den 26.06.2017 wurden die PreisträgerInnen des Nachwuchsdesignwettbewerb HESSEN DESIGN COMPETITION auf der Tendence Messe in Frankfurt a.M. gekürt. Ausgezeichnet wurden vier junge DesignerInnnen aus Hessen.

Den Preis, der in diesem Jahr zum zweiten Mal vergeben wurde und von dem Design- und Kompetenzzentrum Hessen Design e.V. ausgerichtet wird, erhielten Jara Freund (Hochschule Darmstadt, Fachbereich Gestaltung) für den Designentwurf IMNU, Philip Weyer (Kunsthochschule Kassel) für den Designentwurf feuer.zeug, Paul van Laar (Hochschule Darmstadt, Fachbereich Gestaltung) für den Designentwurf Light Fold und Nils Oertel (Kunsthochschule Kassel) für den Designentwurf Kabuki Tray. Überreicht wurden die Urkunden vom Referatsleiter Kultur- und Kreativwirtschaft des Hessischen Wirtschaftsministeriums, Rolf Krämer.

HESSEN DESIGN COMPETITION

Die Wettbewerbsausschreibung richtete sich an junge hessische DesignerInnen unter 35 Jahren in den Wettbewerbs‑ kategorien: Living, Outdoor und Kids. Der Nachwuchswettbewerb fördert die Entwicklung von Prototypen junger hessischer DesignerInnen in Zusammenarbeit mit fertigenden Unternehmen aus der Region. Sie werden von erfahrenen MentorInnen bzw. DesignerInnen im gesamten Projektzeitraum von 5 Monaten gecoacht und betreut. Neben den Erfahrungen und Kontakten der MentorInnen erhalten die Designtalente die Möglichkeit, ihre Produktentwürfe mit hessischen Unternehmen zu wettbewerbstauglichen Innovationen weiterzuentwickeln. Die vier Preise im Wert von jeweils € 7.000 beinhalten zwei Messepräsentationen (Tendence Frankfurt a.M. und HOMI Milano) inklusive der Transport-und Reisekosten sowie Presse-und Öffentlichkeitsarbeit.

JURY
NICOLA HARRISON | Diplom Designerin, Vorstandsvorsitzende Hessen Design e.V. STEPHAN OTT | Chefredakteur, form HELGE ASZMONEIT | Manager Information Services, Rat für Formgebung ULF KILIAN | Vorsitzender, Deutscher Werkbund Hessen e.V.

JURYBEGRÜNDUNGEN

Preisträger Hessen Design Competition in der Kategorie OUTDOOR
PHILIP WEYER
Kunsthochschule Kassel
Für den Designentwurf FEUER.ZEUG

Das Grillset feuer.zeug enthält alles Essentielle, was zum Kochen und Grillen in der Natur gebraucht wird. Dabei stehen Kompaktheit und Nachhaltigkeit bei diesem Entwurf im Vordergrund. Neun Elemente sind platzsparend und raffiniert angeordnet, die Verwendung hochwertiger Materialien und der robuster Aufbau zeichnen den Designentwurf aus.

Preisträgerin Hessen Design Competition in der Kategorie LIVING
JARA FREUND
Hochschule Darmstadt, Fachbereich Gestaltung
Für den Designentwurf IMNU

Der Designentwurf mit dem überaschenden und unkonventionellen Ansatz, das Stunden und Minuten durch Zeiger von außen die Uhrzeit anzeigen, interpretiert das klassische Designthema – Wanduhr – neu. Ein filigraner, ziffernloser Kreis schwebt knapp vor der Wand. Vielfältige Spielräume durch verschiedene Material- und Farbgebungen sind vorstellbar. Die Wanduhr besticht nicht nur durch seine Reduktion, sondern auch durch die Akribie der Designerin, auf die technische Herausforderung eine intelligente Antwort zu finden.

Preisträger Hessen Design Competition in der Kategorie LIVING
PAUL VAN LAAR
Hochschule Darmstadt, Fachbereich Gestaltung
Für den Designentwurf LIGHT FOLD

Eine Leuchte, die aus einem einzigen Bogen Papier gefaltet wird nimmt das Designthema – aus der Fläche in den Raum – auf. Die Vielseitigkeit des Materials Papier wird optimal genutzt, da sowohl der Transluzenz und Faserung, als auch der Statik und Stabilität alle Aufmerksamkeit geschenkt wird. Die Faszination entsteht durch das genaue Studium von Licht, Raum und Struktur. Die scheinbare Einfachheit zeugt von angenehmer Zurückhaltung, die als Leuchte Ruhe und Atmosphäre schafft.

Preisträger Hessen Design Competition in der Kategorie LIVING

NILS OERTEL
Kunsthochschule Kassel
Für den Designentwurf KABUKI TRAY

Der Designentwurf erweitert unsere Vorstellungen von Tischkultur. Die neue Bühne der Präsentation von Speisen beinhaltet ein gezacktes Eschenholztablett, das mit einem glatten Griffteil kombiniert ist. Die vielfältigen Tablettaufsätze regen zum Spiel mit der Variation von verschiedenartigen leichten Speisen an. Beide Elemente, Tablett und Speise‑ aufsätze, gehen über die Oberflächenstruktur eine neue Verbindung ein. Dabei trifft auch traditionelle Handwerkskunst auf innovative Produktfertigung.

Anerkennung Hessen Design Comptition in der Kategorie KIDS
JASMIN GRÖSCHL
Hochschule Darmstadt, Fachbereich Gestaltung
Für den Designentwurf PUPPENHAUS

Die Puppenmaisonette aus Walnuss-Sperrholz und Acrylglas präsentiert aufgeklappt ein hochwertiges Spielobjekt für Kinder und bietet genügend Freiraum für die Entfaltung ihrer Fantasie. Im geschlossenen Zustand wird es als puristisches Designobjekt im Wohnbereich wahrgenommen. Der Designentwurf wird in der Kombination von Spaß und Ästhetik den Ansprüchen von Kindern und Eltern

© 2016 Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung     Home  |  Kontakt  |  Datenschutz  |  Impressum