1. Kreativwirtschaftstag

Großes Interesse am 1. Kreativwirtschaftstag in Frankfurt am Main

Mehr als 500 Besucher nahmen am deutschlandweit 1. Kreativwirtschaftstag in der IHK Frankfurt am 16. Februar 2017 teil. „Diese große Nachfrage hat unsere Erwartungen weit übertroffen“, freute sich Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir bei der Eröffnung des Tages. In diesem Jahr, so der Minister, verdoppele das Land Hessen seine Fördermittel für die Kreativwirtschaft und stellt für die Branche 400.000 Euro zur Verfügung. Al-Wazir rief die Kreativen außerdem dazu auf, in einer Welt, die zunehmend in Unruhe gerät, Verantwortung zu zeigen. „An unser Handeln müssen wir ethische Maßstäbe anlegen und über die Auswirkungen nachdenken –  ich als Politiker, aber auch Sie als Verleger, Designerin, Architekt, Filmschaffende oder Games-Entwickler. Der Austausch mit Kollegen – wie hier beim Kreativwirtschaftstag – hilft dabei.“ Veranstalter des 1. Kreativwirtschaftstages waren das Hessische Wirtschaftsministerium, die Geschäftsstelle Kreativwirtschaft bei der Hessen Agentur und die IHK Frankfurt. Als Hausherr begrüßte Reinhard Fröhlich die Gäste. Die Gesamtmoderation des Tages lag bei Prof. Dr. Gesa Birnkraut.

Die hessischen Festivals see-Conference, das NODE Festival und die FRAVR Conference übernahmen einzelne Programmpunkte. Dementsprechend hochkarätig waren die Referenten: Für die see-Conference sprachen Gründer Michael Volkmer, Peter Post von Scholz & Volkmer und Architekt Van Bo Le-Mentzel. Prominent besetzt auch die anschließende Expertenrunde über die Internationalisierung des Designmarktes.

Unter Moderation von Stephan Ott diskutierten Marva Griffin Wilshire von der SaloneSatellite in Mailand, Designer Sebastian Herkner und Professor Peter Eckart. Cornelia Dollacker von Hessen Design stellte den aktuellen Wettbewerb Hessen Design Competition vor, der hessischen Nachwuchsdesignern ermöglicht, ihre Prototypen auf der HOMI MILANO Einrichtungsmesse in Italien auszustellen.

Für die FRAVR Conference zu Virtual Reality sprachen Philip Weiss, Joel Hakalax und Prof. Dr. Frank Gabler. Vom NODE Festival referierte Jeremy Bailey.

Zum Thema Urheberrecht gestaltete der Verband unabhängiger Musikunternehmen einen eigenen Slot mit einer Einführung von Christian Arndt. An dem Gespräch über Innovation und faire Vergütungsmodelle im digitalen Musikmarkt beteiligten sich Thorsten Schliesche, Anne Haffmans, Jörg Heidemann, Götz Schneider-Rothhaar und Silvana Battisti unter der Moderation von Christian Riethmüller. Vertreten war auch die Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen mit Beiträgen von Stefan Traxler und Moritz Mombour.

Wie gut ist der Kreativstandort Hessen? Bei einer Generaldebatte diskutierten sechs Experten auf der Bühne und vertraten dabei kontroverse Thesen. Höhepunkt und Abschluss des 1. Kreativwirtschaftstages stellte die Festrede von Prof. Dr. Bazon Brock über die „Bewirtschaftung des Neuen“ dar. Brock bot mit seinem Vortrag nicht nur ein Resümee des Tages sondern zudem einen historisch fundierten Überblick über die Geschichte des Designs in den letzten beiden Jahrhunderten.

Insgesamt lässt sich resümieren: Der 1. Kreativwirtschaftstag präsentierte hochkarätige Referenten und Chancen zur Vernetzung für die Kreativen. „Wir haben zudem eine digitale Plattform zum Matchmaking eingerichtet, um eine möglichst hohe Vernetzung der Akteure zu ermöglichen“, so Susanne Stöck, Leiterin der Geschäftsstelle Kreativwirtschaft Hessen, „Rund 200 Besucher haben diese Möglichkeit genutzt und Gesprächstermine vor Ort wahrgenommen“.

www.kreativwirtschaftstag.de 

Text: Susanne Dengel

http://www.christafajen.com/project/graphic_recording/

Graphic Recording der SEE Conference

© 2016 Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung     Home  |  Kontakt  |  Datenschutz  |  Impressum